Was tun, wenn man mitten in der Wüste eine Fahrradpanne hat?

Ganz ehrlich, wie konnte es dazu überhaupt kommen? Aber gut, wenn es nun einmal passiert ist: Drehen Sie das Fahrrad so, dass die Unterseite nach oben zeigt. Suchen Sie in Ihrer Tasche nach einer Luftpumpe. Ehrlich! Warum haben Sie Ihr Fahrrad mit in die Wüste gebracht? Und wo wollen Sie überhaupt hin? Naja. Entfachen Sie unter Zuhilfenahme der Luftpumpe ein kleines Feuer und halten Sie es auf mittlerer Größe. Schmelzen Sie Ihr Fahrrad über der Flamme ein und formen Sie daraus ein kleines Boot. Die Lenkstange können Sie mit etwas Geschick in ein kleines Ruder umfunktionieren. Und siehe da! Schon haben Sie ein neues Fahrzeug, für das Fortkommen in der Wüste mindestens genauso gut geeignet wie Ihr altes Fahrrad, und garantiert nie wieder einen Platten!

Advertisements

Annerose

Annerose stand auf dem Bahnhof und wartete. Welchen Zug nochmal? Dietmar hatte gesagt: „Du nimmst dann den Zug.“ Hier fahren so viele Züge. „Notfallhammer“, las Annerose. „Buchstaben wehten wie Herbstlaub durch das geöffnete Fenster“, schrieb sie. Der Zug ruckelte und ließ den Stift auf dem Papier zittern. Es ist besser, am Schreibtisch zu sitzen, wenn man an einem Roman arbeitet, dachte sie. Aber am Schreibtisch fiel ihr nichts ein. Sie sah aus dem Fenster. „Aus dem fahrenden Zugfenster“, dachte sie. „Nein, aus dem fahrenden Fenster…, das kann man nicht sagen.“ Sie stellte sich ein fahrendes Fenster vor. Es war Unsinn.

Orientierung für jede Lage

Zuerst nach links gehen, drei Schritte, stehenbleiben, Augen Schließen, vier Schritte nach rechts, warten, bis das Auto passiert ist, geradeaus, Augen wieder öffnen, den Abhang hinunter, aber vorsichtig und nicht leichtsinnig über ein Geländer balancieren oder zu nah an den Straßenrand spazieren.
Dann sehr lange geradeaus gehen. Nach 51 Min. haben Sie das Ziel erreicht.

Schneewittchen und die sieben jungen Geißlein (postmodern)

Als es an der Tür schellte, sprang das Kleinste in den Uhrenkasten. Schneewittchen aber konnte ihre Lektüre nicht aus der Hand legen: Es war nicht Hegel, der geschellt hatte. Inzwischen hatte er längst die Kreide geschluckt und rief mit samtener Stimme: „Ich bin’s, Rotkäppchen!“ Die Großmutter aber zog die Decke über den Kopf, und der Wolf schrie: „Es gibt gar keine Wahrheit, und es gibt vielleicht auch gar keine Kunst!“ Plötzlich war er sich dessen aber gar nicht mehr sicher, und er wollte das Haus schon verlassen, als Schneewittchen das Buch endlich doch aus der Hand legte, weil es Zeit war, Schularbeiten zu machen.

Auszug aus einer Seminarmitschrift

[…] Hier ist, denke ich, der Ort für eine Geschichte:
Die Gesundheitsfürsorge des Königs und die Arztdichte in Deutschland

Across the stream with wooden shoes,
bells to tell the King the news.“
Der König hört die Nachrichten aber nicht an, weil er gerade ein Schaumbad nimmt. Die Nachricht war, dass das Volk den König bittet, seine Gesundheitsfürsorge wahrzunehmen.
„With silver eyes, the scarlet eagle
showered silver on the people.“
Der König fürchtet plötzlich, dass er im Bad ertrinken könnte und erkundigt sich nach der Arztdichte in Deutschland. Sein Schaumbad-Diener ist über diesen Fakt nicht informiert, kann dem König aber zuverlässig mitteilen, dass die Dichte bei allen Körpern, demnach auch bei Ärzten, Ausdruck des Verhältnisses ihrer Masse zu ihrem Volumen ist. Die Arztdichte ist demnach von der Zuckerwattedichte nicht wesentlich unterschieden. Die Antwort befriedigt den König. Er interessiert sich sehr für Zucker.

[…]